Experimentelle Wetter- und Mess-Station Sternwarte Solingen

Über die Wetterstation

Die experimentelle Wetterstation der Sternwarte Solingen basiert auf einem Raspberry Pi Zero W, auf dem Raspbian (eine Linux Distribution) läuft. Er ist das Herzstück der Wetterstation und ist dafür zuständig, regelmäßig die verschiedenen Messwerte abzurufen. Die gemessenen werte werden dann in einer round robin datenbank gespeichert. Aus den verschiedenen Messwerte generiert die Software RRD Graph von Tobias Oetiker dann die gewünschten Grafiken. Grafiken und Messwerte werden dann auf die Internetseite übertragen.
Durch den modularen Aufbau und die vielen GPIO Pins (kurz: frei programmierbare ein- und ausgange) des Raspberry Pi, ist die Station sehr gut erweiterbar.

Folgende Sensoren sind aktuell im Einsatz:
DS18(B)20 für die Luft- und Boden-Temperatur
DHT22 für Luftfeuchtigkeit und Temperatur
BMP180 für den Luftdruck
BH1750 für die Helligkeit
Regen Messer mit Wippe für den Niederschlag


Die Temperatur Sensoren wurden mit einem geeichten Thermometer verglichen und entsprechende Korrektur Werte ermittelt. An dieser Stelle vielen Dank an die Firma Juchheim aus Solingen, die uns freundlicherweise kostenlos mit einem Eich-Thermometer ausgeholfen hat.

Für das aktuelle Bild des Himmels sorgt die offizielle Raspicam, deren Bildfeld mit einem Fisheye extrem erweitert wurde.

Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Taupunkt und Helligkeit werden minutengenau auf der Internetseite angezeigt, die Grafiken werden jede Viertelstunde aktualisiert.

Geplant ist außerdem eine Zusammenarbeit mit dem BfS. Zusätzlich zur Wetterstation soll eine Messstation für Radioaktivität errichtet werden, um das nationale messnetz zu erweitern. Insbesondere im Hinblick auf die aktuelle Situation der Atompolitik in Belgien ein durchaus sinnvoller Schritt. Desweiteren soll die seit ca. zwei Jahren laufende Blitz Ortung in die Internetseite integriert werden.